Whiskybottle - für Whisky, Whiskey, Rum und Gin Liebhaber

Der Online-Shop für Whisky - Liebhaber & Whisky - Kenner oder einfach für Genießer feiner Spirituosen

Aus persönlicher Leidenschaft und langjährigen Erfahrungen mit Whisky entwickelte sich Whiskybottle – unser Online Shop mit einem erstklassig ausgewählten und umfangreichen Whisky-Sortiment. Angefangen mit einer kleinen Auswahl an hochwertigen Flaschen erweitern wir unser Sortiment täglich, um Ihnen eine große Produktauswahl zu bieten.

Wir zeichnen uns durch eine erstklassige Beratung aus, die telefonisch, via Live-Chat oder auch per Email-Kontakt erfolgen kann. Bei uns landen Sie direkt beim Experten, der mit Ihnen den nach Ihrem Geschmack und Bedürfnissen entsprechenden Whisky heraussuchen kann.
 
Bei uns finden Sie den passenden Whisky,Whiskey, Rum, Gin oder einen Geschenk-Gutschein für sämtliche Anlässe wie Geburtstage, zu Weihnachten, zur Hochzeit, zu Feierlichkeiten... Wir führen Single Malt Whisky und Single Malt Whiskey von namhaften Destillerien sowie klasse Whisky von unabhängigen Abfüllern. Aufgrund der heutzutage sehr großen und manchmal unübersichtlichen Vielfalt bieten wir in unserem Shop nur von uns ausgewählte Produkte an, welche sich auf individuelle Weise von den Massenprodukten unterscheiden. Vorallem achten wir darauf, dass die Qualität und der Preis stimmen.
Wir arbeiten das in den Produktbeschreibungen und Fotos bestmöglich für Sie heraus.

Ab einem Bestellwert von 50€ versenden wir in Deutschland versandkostenfrei.
Zu jeder Bestellung, erhalten Sie von uns ein Geschenk.


Genießen Sie, mit unserer für Sie zusammengestellten Auswahl, die schönen Momente im Leben.


Wir beraten Sie gern vor dem Kaufen !

Diese Woche im Angebot

Aktuelle Empfehlungen

Scallywag 10 Jahre Jubiläumsedition Douglas Laing 46,0% vol. 0,7l
TIPP
56,90 EUR
81,29 EUR pro Liter
Verfügbarkeit: sofort
Ursprünge - Im 5. Jahrhundert begannen christliche Mönche, allen voran der irische Nationalheilige St. Patrick, das Land der Kelten zu missionieren, und brachten technische Geräte sowie das Wissen über die Herstellung von Arzneimitteln und Parfüm nach Irland und Schottland. Bislang steht nicht fest, ob Schottland oder Irland das Ursprungsland des Whiskys ist. Einer Legende nach waren die Kelten die ersten, die eine wasserklare Flüssigkeit destillierten – das aqua vitae oder uisge beatha. Das hierzu nötige Wissen verbreitete sich in den folgenden Jahrhunderten wohl durch das Aufkommen der Klöster, die damals das Zentrum vieler Ansiedlungen waren und eigene Gasthäuser betrieben.

1494 wurde aquavite zum ersten Mal urkundlich in den schottischen Steuerunterlagen (Exchequer Rolls) erwähnt, als der Benediktiner-Mönch John Cor aus dem Kloster Lindores (Grafschaft Fife) in der damaligen schottischen Hauptstadt Dunfermline acht Bollen Malz einkauft. 1 boll (Bolle) = 4 firlot (1 firlot ~ 1 Scheffel) ist ein altes schottisches Getreidehohlmaß und entspricht 210,1 Litern oder 62 Kilogramm Malz. Acht Bollen entsprachen also rund 500 Kilogramm, was zur Herstellung von ungefähr 400 Flaschen Whisky ausreicht. (Et per liberacionem factam fratri Johanni Cor per perceptum compotorum rotulatoris, ut asserit, de mandato domini regis ad faciendum aquavite infra hoc compotum viij bolle brasii. dt.: Und durch Zahlung zugunsten Bruder Johannes Cors auf Anweisung des Steuerprüfers, wie er versichert, auf Anordnung des Königs (James IV.), um Lebenswasser innerhalb dieser Bemessungsfrist herzustellen, 8 Bollen (~ 32 Scheffel) Malz). Im Laufe der Zeit entstand eine große Anzahl an privaten Destillerien. Jeder schottische Clan produzierte seinen eigenen Whisky für den Eigengebrauch.

Nach der Besiedlung Amerikas durch Briten und Iren wurde dort versucht, Whisky aus Getreide herzustellen. Da Gerste nur sehr schlecht wuchs, begannen die Bauern in Nordamerika, die dort gut wachsenden Getreidesorten Roggen (englisch: rye) und Weizen (englisch: wheat) zu vergären. Die ältesten Brennereien entstanden in Maryland, Pennsylvania und Virginia.

Industrialisierung - 1826 meldete Robert Stein ein neues Verfahren zur kontinuierlichen Destillation zum Patent an (patent still distilling) – hiermit konnte ungemälztes Getreide (Grain) gebrannt werden. 1832 wurde dieses Verfahren vom Iren Aeneas Coffey verbessert. Mit der Coffey still (auch Column-, Coffey-, Patent- oder Continuous Still genannte Destillationsgerät) konnte ein reineres Produkt hergestellt werden, der Kornwhisky. Die Iren mochten jedoch den neuartig erzeugten Whiskey nicht, und so ging Coffey nach Schottland.

1856 stellte der Schotte Andrew Usher junior den ersten Blended (deutsch: Verschnitt) Whisky her. Sein Vater hatte bereits 1844 den „Old Vatted Glenlivet“ angeboten. Der erste Blend namens „Usher’s Green Stripe“ existiert noch auf dem Markt. Andere Händler verschnitten Malz- und Kornwhiskys, die dank der Coffey still hergestellt werden konnten, zu Blended Scotch. Diese neue Whisky-Art fand erst in England und folgend weltweit großen Absatz – auch bedingt durch eine Reblausplage und Mehltauplage, die ab etwa 1850 einen großen Teil der französischen Weinstöcke vernichtete, weshalb Wein, Cognac und Brandy knapp und sehr teuer wurden.

Durch die amerikanische Prohibition (1920–1933) mussten die meisten kleinen Brennereien in Amerika schließen. Auch in Schottland führte dies zur Schließung vieler Brennereien (beispielsweise in Campbeltown auf der Halbinsel Kintyre). Whisky aus der Brennerei Laphroaig galt allerdings zu Zeiten der Prohibition in Amerika als Arznei und war als einziger Whisky in Apotheken erhältlich. Nach dem Ende des Alkoholverbots kontrollierten nun größere Konzerne die neu anlaufende legale Produktion. In den Ursprungsländern vollzog sich in den folgenden Jahrzehnten eine immer stärker werdende Konzentration der Brennereien und der Abfüller in größeren Konzernen, die mittlerweile weltweit operieren. Nur vereinzelt gibt es noch kleinere Firmen, die einzelne Brennereien betreiben.